„Mission Zukunft: Von Baden-Württemberg ins All“

„Mission Zukunft: Von Baden-Württemberg ins All“

Zweiter Raumfahrttag mit „Ideen für die Welt von morgen“ ein voller Erfolg

Mehr als 300 Besucher sehen Raumfahrtlösungen für den Umweltschutz

Stuttgart, 5. Oktober 2012 – Die „Mission Zukunft“ war erneut ein voller Erfolg und zeigte einmal mehr die international einzigartigen Kompetenzen und Fähigkeiten Baden-Württembergs in der Raumfahrt und raumfahrtgestützten Lösungen für Umwelt und Klima. Die Prämierung der besten Ideen aus dem “Schülerwettbewerb Raumfahrt” durch Baden-Württembergs Wissenschaftsministerin Theresia Bauer war ein Höhepunkt der hochkarätigen Fachkonferenz am Vormittag, in der über 175 Experten den Beitrag der Raumfahrt zum Schutz der Umwelt diskutierten. Anschließend bot der Space Talk über 300 Schülern, Lehrern und Experten ein interaktives Forum für die „Faszination Raumfahrt“. Die Space Talker hatten auch die Möglichkeit den Astronauten Reinhold Ewald zu treffen und mit Fragen zu löchern.

Präzise Satelliten-Navigation in Land- und Forstwirtschaft, in der Verkehrstelematik und Vermessung, genaue Wettervorhersagen, TV-Live-Übertragungen oder die Mobiltelefonie – diese Techniken und Erfindungen haben ihren Ausgangspunkt bereits vor vielen Jahren in der Luft- und Raumfahrtindustrie genommen. Technologien, die speziell für den Einsatz im Weltall konstruiert wurden, finden heute konkrete Anwendungen im Alltag.

„Herausforderungen wie der Klimawandel oder die Ressourcenknappheit verlangen nach neuen Lösungen. Die stetige Fortentwicklung der Solarzellen ist nur ein Beispiel aus der Raumfahrtforschung, die hilft, diesen Anforderungen zu begegnen“, erläuterte Prof. Dr. Rolf-Jürgen Ahlers, Vorsitzender des Forums Luft- und Raumfahrt Baden-Württemberg e.V. Die Raumfahrt ist daher ein Innovationstreiber für Baden-Württemberg und die gesamte industrielle Basis profitiert vom Technologie-Transfer einer führenden Raumfahrt in anderen Branchen.